• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Environment Monitoring at its best.

 

Modernes Monitoring für Serverräume und Rechenzentren. Web-basierend, herstellerübergreifend und ohne Softwareinstallation. Nutzbar auf jedem webfähigen Endgerät.

 

Die webbasierende Software erlaubt das Remote-Monitoring eines Datacenters auf jedem webfähigen Endgerät. Mit EnviMonitor können Umgebungsbedingungen von Serverräumen sowohl von Android-, Apple- und Windows-Smartphones und Tablets überwacht werden, ohne dass die Software lokal installiert werden muss. Die intuitive und übersichtliche Software und ihr unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis überzeugten das Fachpublikum des Deutschen Rechenzentrumspreises.

Referenzen



           

FAQ

  • Was ist Monitoring?

    Monitoring ist die Überwachung von Prozessen und Zuständen mittels technischer Hilfsmittel. Dazu werden Daten über Sensoren erfasst und protokolliert. Zum Teil greift Monitoring auch steuernd in Prozesse ein wenn diese bestimmte Schwellwerte über bzw. unterschreiten.

  • Warum Monitoring?

    Zur Vermeidung von Störfällen und Erhöhung der Betriebssicherheit. Erfüllung der BSI Grundschutz- bzw. die ISO27000 Anforderungen.

  • Was ist EnviMonitor?

    EnviMonitor ist eine Software um das Environment in einem Rechenzentrum zu Monitoren. Durch die graphische Kacheldarstellung von Sensoren und das Gruppieren von Sensoren kann der Zustand der zu überwachenden Komponenten sehr übersichtlich und kompakt dargestellt werden.EnviMonitor frägt Sensoren über das SNMP-Protokoll ab, dadurch gibt es keine Bindung an einen speziellen Gerätehersteller. Sensorik aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Zutrittskontrolle, Temperaturüberwachung, USVs, Klima, Notstromaggregate können somit mit einem System überwacht werden.Zur Darstellung von Sensorwerten stehen ca. 30 verschiedene Sensortypen zur Verfügung. Für spezielle Anwendungsfälle z.B. für den Füllstand eines Öl-Tanks können neue Sensortypen sogenannte USER-Sensoren definiert werden.

  • Wieviel kostet die Software EnviMonitor?

    Die Software ist ab 3000,- € zzgl. MwSt. erhältlich

  • Wie viele Sensoren kann ich abfragen?

    Es gibt keine Begrenzung der Sensoranzahl das Maximum ist abhängig von der Performance des Servers auf dem EnviMonitor läuft. Auf einem Standardsystem sind 500-1000 Sensoren möglich. Die Demoversion ist auf 10 Sensoren und 30 Tage begrenzt.

  • Wie werden Sensoren in die Software eingebunden?

    Zur Definition eines Sensors wird in einer Sensortabelle ein frei wählbarer Name für den Sensor, die IP-Adresse, die OID des Sensorwerts und der Sensortyp eingetragen damit ist der Sensor im System bekannt und kann bereits ausgelesen werden. Ein Sensor kann einer oder mehreren Sensorgruppen zugeordnet werden. Sensorgruppen können hierarchisch angeordnet und beliebig benannt werden z.B. Campus, Gebäude, Etage, RZ 1, RZ 2. Limits können an eine untergeordnete Sensorgruppe und Alarme an eine übergeordnete Sensorgruppe vererbt werden.

  • Unterschied zwischen Admin und User Interface?

    Der Admin definiert in der EnviMonitor Datenbank Sensoren, Limits und Aktionen. Zur logischen Gruppierung legt er Sensorgruppen an und weist diesen per Drag und Drop die entsprechenden Elemente zu. Aus diesen Sensorgruppen können dann verschiedene Konfiguration (Ansichten) erstell werden. Der User kann sich aus den Sensorgruppen eine für Ihn zugeschnittene Konfiguration (Ansicht) zusammenstellen.

  • 1
  • 2
  • 3